Mercedes Benz: B wie Bertha

Authorphoto-Sheila.jpg

© By Sheila 

Deutschland, 1888. Es war eine Welt, die auf das Klappern der Hufe angewiesen war und getrieben von Pferdestärken. Pferdetaxis, Pferdebusse, Kutschen und co. belebten die Straßen- mit Geräuschen und Gestank. Das ging so weit, dass sich mit dem Wachstum der Städte eine neue Krise anbahnte- die Pferdekotkrise. Ganz richtig. Ohne die Erfindung des Automobils wären die Straßen Londons bis 1940 unter drei Metern Pferdescheiße begraben gewesen. Was viele nicht wissen: Dass sich Autos durchgesetzt haben, ist zu einem großen Teil einer Frau zu verdanken. Bertha Benz.

Wer kann heute sich eine Welt ohne Autos vorstellen? Das Gegenteil war im 19. Jahrhundert der Fall. Vor 140 Jahren stießen die ersten Ideen zu selbständigen Fahrzeugen auf eisernen Widerstand. Bertha Benz war in diesem Umfeld, was heute in der Start- up Szene „Business Angel“ genannt wird. Ein Engel mit Visionen und Glauben an den Fortschritt. Und natürlich Geld. Bertha verlangte die vorzeitige Auszahlung ihrer Mitgift und finanzierte damit die ersten Prototypen ihres Mannes. Carl Benz, Erfinder und Ehemann von Bertha Benz, meldete im Jahr 1886 Patent für das erste Fahrzeug mit Verbrennungsmotor an.

Black and white portrait of Bertha Benz, 1870.
Bertha Benz, 1870. Bild mit freundlicher Genehmigung von Mercedes-Benz Classic. Quelle: Mercedes-Benz Classic

Bertha Benz gab ihrem Mann aber weit mehr als Geld und Unterstützung. Sie packte in der Werkstatt mit an und half beim Troubleshooting. Vor allem aber gab sie trotz widrigster Umstände, Kritik und Spott nie auf, an seine Idee zu glauben. Schließlich war es Bertha Benz, die Carl Benz´ Technologie 1888 mit einer filmreifen Aktion unter die Menschen brachte.

Eines der ersten Modelle eines selbstfahrenden Fahrzeugs: Der Benz Patent-Motorwagen. Verwendung mit freundlicher Genehmigung von Mercedes-Benz Classic. Quelle: Mercedes-Benz Classic.

Zuvor hatten Kunden den Kauf des Wagens verweigert. Die Skepsis gegenüber dem Fortschritt war groß, ebenso wie die gesellschaftliche Ablehnung eines Wagens ohne Pferde. Carl Benz traute dem Fahrzeug als ewiger Perfektionist keine öffentliche Vorführung zu. Die finanzielle Lage der Familie Benz wurde indes immer prekärer, bis Bertha handelte. Ohne das Wissen ihres Mannes bestieg sie den Wagen und fuhr in einer abenteuerlichen Tour eine 106 km lange Strecke von Mannheim nach Pforzheim und zurück.

Contemporary illustration, 1888. Bertha Benz with her sons Eugen and Richard, during the long-distance trip from Mannheim to Pforzheim in the Benz patent motor car.
Bertha Benz mit ihren Söhnen Eugen und Richard auf der Reise von Mannheim nach Pforzheim. Zeitgenössische Illustration, 1888. Verwendung mit freundlicher Genehmigung von Mercedes-Benz Classic. Quelle: Mercedes-Benz Classic.

Unterwegs auftretende Probleme wurden pragmatisch gelöst: Eine verstopfte Benzinleitung säuberte Bertha mit ihrer Hutnadel. Die Zündung isolierte sie, skandalös, mit ihrem Strumpfband.  Und da ihr Holzblöcke als zu mühsam zum Stoppen des Wagens erschienen, erfand sie kurzerhand die Bremsbeläge. Als Bertha der Treibstoff ausging, begründete sie nebenbei den Ruhm der „ältesten Tankstelle der Welt“: In der Stadt-Apotheke in Wiesloch bei Heidelberg besorgte sie Ligroin. Apotheken sollten übrigens noch bis ins 20. Jahrhundert die Tankstellen der Welt bleiben.

Bertha Benz and Carl Benz in 1894. Picture used with kind permission of Mercedes-Benz Classic. Source: Mercedes-Benz Classic
Bertha Benz und Carl Benz im Jahr 1894. Bild mit freundlicher Genehmigung von Mercedes-Benz Classic. Quelle: Mercedes-Benz Classic

Berthas Benz’ waghalsiger Fahrt erwies sich als eine der besten PR-Strategien. Mit der Begeisterung der Öffentlichkeit kehrte endlich der ersehnte Erfolg ein. Bertha und Carl Benz wurden mit ihrem Motorwagen zu Begründern einer Marke, einer Industrie und einer Moderne, die uns bis heute erhalten geblieben ist.

Bertha Benz anlässlich ihres 90. Geburtstages am 3. Mai 1939. Bild mit freundlicher Genehmigung von Mercedes-Benz Classic. Quelle: Mercedes-Benz Classic

Bis zum nächsten Post! 

Schreiben Sie einen Kommentar